Dein Guide für den optimalen Umzug

Dein Guide für den optimalen Umzug

Ein Umzug ist immer eine aufregende, spannende, aber auch anstrengende Angelegenheit. Eine neue Wohnung oder gar ein neues Haus wird bezogen – nun heißt es also, den Umzug bestmöglich zu organisieren und zu planen. Das spart mitunter Zeit und Geld. Denn eine gute Organisation ist die halbe Miete.
💡 Wir empfehlen daher: Überlasse in puncto Umzug nichts dem Zufall, sondern plane lieber in einzelnen Schritten, dann kann am großen Umzugstag nicht viel schief gehen. Hier kommen nachfolgend ein paar wertvolle Tipps und Tricks, die deinen Umzug auf jeden Fall einfacher gestalten inkl. einer Checkliste zum Download.

Jeder Anfang ist schwer.

Wer umziehen möchte, steht gerade am Anfang des Umzugs vor enorm vielen Aufgaben. Wo soll man bloß anfangen? Was als kaum zu bewältigende Arbeit erscheint, muss allerdings nicht in Chaos enden. Teile einfach die Räume kategorisch auf und stelle dir folgende Fragen:

➡️ Wie viele Kartons werden benötigt?

➡️ Welche Möbel sollten zuerst transportiert werden?

➡️ Wann ist das Ummelden sinnvoll?

➡️ Welche Kosten bzw. Umzugskosten fallen an?

➡️ Welche Dinge sollen mit in das neue Zuhause ziehen und was kann entsorgt werden?

➡️ Wie viele Umzugshelfer stehen zur Seite?

➡️ Ist ein Umzugsunternehmen sinnvoll?

Am Besten ist zunächst eine konkrete Planung interessant. Auf einem Blatt Papier oder in einem Dokument auf dem Laptop lassen sich alle Gedanken rund um das Umziehen niederschreiben. Dieses Brainstorming verschafft dir einen guten Überblick.
💡 Denn: Gut geplant lässt sich jeder Umzug – ob schwierig oder einfach – auf jeden Fall solide durchziehen.

Eine Checkliste für den Umzug zu erstellen ist unerlässlich.

Checkliste_768x432-Max-Quality

Vor dem eigentlichen Umzug ist es nötig, auf jeden Fall eine Checkliste anzulegen. Das macht die ganze Angelegenheit rund um das Umziehen wesentlich unkomplizierter. Gewisse Dinge lassen sich dann abhaken, andere hingegen geraten nicht in Vergessenheit. Außerdem lassen sich Kosten, die im Zuge des Umzugs natürlich anfallen, besser kalkulieren. Nachfolgend haben wir dir ein paar Punkte zusammengestellt, die meistens unterschätzt werden und nachträglich Ärgernisse einbringen können. Wer jedoch ausreichend plant, kann den Umzug ganz entspannt angehen.

3 bis 2 Monate vor dem Umzug

✅ Liste der Gegenstände erstellen, die verkauft und/oder eingelagert werden sollen oder mit ins neue Heim ziehen
✅ Umzugskosten nochmals abgleichen
✅ Kosten für Transporter vergleichen oder Umzugsfirma kontaktieren und Angebote einholen
✅ Wohnung kündigen und ggf. einen Nachmieter für die alte Wohnung suchen

2 Monate vor dem Umzug

✅ Transportwege schon einmal probehalber abfahren
✅ Türen, Fahrstühle oder Etagen im neuen Heim kontrollieren
✅ Urlaub für den Umzug beim Arbeitgeber einreichen und genehmigen lassen
✅ Anträge für Halteverbotszonen beantragen
✅ Schulen und Kindergarten über den anstehenden Umzug in Kenntnis setzen
✅ Neue Anschrift bei der Post hinterlegen und den Nachsendeauftrag nicht vergessen
✅ Liste mit anfallenden Umzugskosten und weiteren Kosten nochmals kontrollieren
✅ Gas-, Strom- und Telefonanbieter informieren und neue Adresse übermitteln
✅ Mitgliedschaften in Fitnessstudios, Bibliotheken u. Ä. kündigen (Kündigungszeiten sind vertragsabhängig)

1 Monat vor dem Umzug

✅ Nochmals Umzugsunternehmen kontaktieren und Termine bestätigen lassen
✅ Gegenstände, Möbel und Kleidung, die nicht mehr benötigt werden, verkaufen oder verschenken
✅ Räume, Keller, Dachboden und Garage entrümpeln
✅ Sperrmüll bei der Stadtverwaltung anmelden und abholen lassen

2 bis 4 Wochen vor dem Umzug

✅ Freunde, Verwandte und Bekannte als Umzugshelfer involvieren und abklären, wer helfen kann
✅ Nachbarn über den Umzug informieren
✅ Ärzten, Versicherungen etc. die neue Adresse mitteilen
✅ Kreditinstitute, bei denen Waren oder Leistungen auf Raten gekauft oder geleast wurden kontaktieren, damit die Verträge zu den Darlehen etc. aktualisiert werden

1 Woche vor dem Umzug

✅ Umzugskartons überprüfen und zur Not nochmals aufstocken, diese beschriften und stapeln
✅ Müll entsorgen
✅ Den Kühlschrank bestmöglich leeren (hier vor allem Tiefkühlware im Auge behalten)
✅ Letzte Reparaturen in der Wohnung oder im/am Haus vornehmen
✅ Zeitungsabonnements oder Ähnliches abbestellen sowie ummelden

1 bis 2 Tage vor dem Umzug

✅ Kühlschrank abtauen, Vorräte aufbrauchen
✅ Letzte Dinge verstauen
✅ Vorhänge, Gardinen und Rollos nebst Lampen abnehmen
✅ Wichtige Dokumente wie Personalausweise oder Reisepässe parat halten
✅ Nochmals alle Schränke, Kisten kontrollieren, ob auch nichts vergessen wurde
✅ Fotos von der alten Wohnung fertigen, um Vorschäden und Reparaturen zu dokumentieren
✅ Endreinigung vornehmen
✅ Wohnungsabnahme durch den Vermieter vornehmen sowie das Übergabeprotokoll nicht vergessen

Am Umzugstag selbst

✅ Messwerte von Strom und Wasser kontrollieren, vergleichen, abfotografieren und Daten gut aufbewahren
✅ Eventuell Umzugsunternehmen in Empfang nehmen und über letzte Details informieren
✅ Letzte persönliche Dinge verstauen, Briefkasten auf Post kontrollieren
✅ Lebensmittel einpacken und für die ersten Tage im neuen Heim parat legen
✅ Wohnungs- und Hausschlüssel beim Vermieter abgeben
✅ Möbelplan an die Haustür des neuen Zuhauses für Umzugshelfer und Umzugsfirma aufhängen
✅ Getränke und Lunch für Umzugshelfer zur Verfügung stellen
✅ Innerhalb von max. 2 Wochen Ummelden beim zuständigen Meldeamt (hier ist das Datum des Mietvertrags entscheidend)
✅ Danach nochmals kontrollieren, ob bei der Post sowie bei den Ärzten, Versicherungen etc. die neue Adresse schon vorliegt und das Ummelden funktioniert hat
✅ Last but not least: Sich auf das neue Heim freuen! 🥳

Zeitliche Einteilung während des Umzugs nicht unterschätzen.

Während einige einem Umzug ganz entspannt entgegen blicken und die Ruhe selbst sind, können andere hingegen ihre Aufregung kaum verbergen.
Unser Rat: Gelassenheit ist eine gute Grundlage für den Umzug. Wenn nichts mehr hilft, kann ein Stück Schokolade niemals verkehrt sein. Das beruhigt die Nerven und erdet auf jeden Fall.

👉 Isabels Tipps: Zwischen Umzugskartons, Möbeln und Kleidersäcken ist es immer wichtig ein paar Pausen einzulegen. Es nützt niemandem etwas, wenn Leistungsabfälle den Umzug behindern. Daher ist das bedachte Planen von Zeit das A und O für jeden Umzug. Wir raten dazu, den Umzug schon 3 bis 4 Monate im Vorfeld zu planen. Das lässt reichlich Zeit zu, um Kleidung, Geschirr, Möbel und Dekoration perfekt zu verstauen, Autos zu organisieren oder Umzugsunternehmen zu kontaktieren und Termine auszumachen. Hole zudem Informationen bei Freunden oder Familien betreffend Umzugsunternehmen ein. Sicherlich kann eine Umzugsfirma genannt werden, die zuverlässig und hilfreich ist sowie beim Planen unterstützt.

Am Anfang steht die Suche nach der neuen Immobilie.

Allem voran steht natürlich die Suche nach der neuen Wohnung oder dem neuen Haus. Ob allein oder mit der Familie – Umzüge sind stets ein spannender Part im Leben. Mit einer Liste kann zunächst abgewägt werden, wie weit das neue Heim entfernt ist. Genau hier lässt sich nun auch die Frage abklären, ob auf ein Umzugsunternehmen zurückgegriffen werden sollte. Diese Planung ist bestmöglich frühzeitig vorzunehmen. Natürlich steht auch hier die Frage des Budgets im Raum. Allerdings sind mehrere Hände zur Stelle, die die Möbel in den Transporter begleiten und ins neue Heim verfrachten. Das kostet zwar unter Umständen, ist aber auf jeden Fall zuverlässig, kann hier auf die professionelle Erfahrung und das Know How des Unternehmens gebaut werden. Während Familie und Freude sicherlich Empfehlungen zu Umzugsunternehmen in Deutschland aussprechen können, ist eine zusätzliche Kontrolle über das Internet niemals verkehrt. Über Bewertungsplattformen finden sich zahlreiche Meinungen zu den Unternehmen, ihre Firmenphilosophie, Zuverlässigkeit und weitere wichtige Hinweise.

Umzugswagen besorgen und Halteverbote bedenken.

Wer auf keine Firmen zurückgreifen möchte, sondern kostenlos genug Umzugshelfer organisieren kann, benötigt auf jeden Fall einen Umzugswagen. Selbst wenn reichlich Autos vorhanden sind, passt Inventar wie Sofa, Kleiderschrank, Sideobords oder Ähnliches oft kaum auf die Rückbank eines PKWs. Um unhandliche Möbelstücke bestmöglich zu transportieren ist daher ein Kleinbus, Pick-Up oder ein Umzugswagen sinnvoll. Die Reservierung sollte allerdings nicht auf den letzten Drücker erfolgen. Die meisten Transportunternehmen sind häufig gut ausgelastet. Um Waschmaschine, Kühlschrank oder Trockner ideal zu transportieren, ist somit eine frühzeitige Anmeldung überaus ratsam. Nebenbei ist eine Auflistung aller Firmen nicht verkehrt. Hierbei lassen sich übrigens sämtliche Kosten, – explizit auch die der Umzugskosten – die mitunter für die Beförderung der Möbel anfallen, ganz einfach vergleichen und abchecken.

👉 Isabels Tipps: Ist ein Umzugswagen gefunden, sollte ein weiterer Punkt nicht außer Acht gelassen werden: die Halteverbotszonen. Gibt es genug Platz vor dem neuen Heim? Gerade in der Stadt sind Parkplätze oftmals Raritäten. Um am Tage des Umzugs demnach keine unnötigen Fahrten nach einem Parkplatz, der womöglich noch viel zu weit weg liegt, vornehmen zu müssen, ist es sinnvoll ein Haltverbot für den Umzug zu beantragen. Beim zuständigen Landratsamt, beim Straßenverkehrsamt oder der in deiner Stadt zuständigen Behörde werden in diesem Bereich gern Auskünfte und Möglichkeiten offeriert. Meist ist ein Antrag für diese Zone in Deutschland zwar nötig, die aber am Umzugstag überaus wertvoll sein kann.

Umzugskartons beschaffen und Möbel aussortieren.

Ist das neue Heim gekauft oder der neue Mietvertrag unterschrieben und die alte Wohnung gekündigt, so geht es an den nächsten Schritt: Die Planung des Verpackens. Neben Kleidung, Besteck, Büchern, Körperpflegeartikeln, Spielzeug und Lampen gibt es so vieles, was gut verstaut werden muss, damit es am neuen Wohnort auch heil ankommt. Für die meisten ist klar, dass gerade zerbrechliche Gläser gut gepolstert sein sollten, damit sie keinen Schaden beim Umziehen nehmen. Doch es sind vor allem meist die großen Möbel, die Kopfzerbrechen bereiten. Nicht selten keimen Fragen auf wie:

➡️ Wohin mit der neuen Couch?
➡️ Passt der Trockner überhaupt noch in den vorgesehenen Raum?
➡️ Was mache ich mit der guten, alten Anrichte?
➡️ Brauche ich diesen Stuhl noch oder hat er bereits ausgedient?

Wir empfehlen, vor allem alte Möbel auszusortieren, die schon längst bessere Tage gesehen haben. Natürlich gibt es immer wieder Dinge, an denen unser Herz hängt. Doch Einrichtungsgegenstände, Accessoires oder Kleider, die eigentlich kaum noch Beachtung finden, können mitunter Umzüge belasten. Eine Spende, die kostenlos erfolgt, kann hier hilfreich sein – für alle Parteien.

👉 Isabels Tipps: Vor allem über eBay Kleinanzeigen, Facebook und ähnliche Seiten lassen sich kostenlos Anzeigen und Angebote schalten, in denen du Möbel, Kleidung und weiteres anbieten kannst. Auch gibt es in vielen Städten und Gemeinden ein oder mehrere Sozialkaufhäuser und Caritaseinrichtungen, in denen du deine noch gut erhaltenen Möbel, Kleidungsstücke & Co. abgeben kannst. Oft ist es sogar so, dass die Mitarbeiter größere Möbelstücke kostenlos abholen (je nach Art und Umfang).

Alte Möbel spenden und sich selbst etwas Neues gönnen.

Eigentlich ist das Sofa noch schön, aber für den Umzug ist es schlichtweg zu sperrig? Wer in ein neues Haus umziehen möchte oder eine neue Wohnung bezieht, freut sich über die neue Umgebung und den frischen Wind, den dieser Lebensabschnitt mit sich bringt. Warum an alten Möbeln festhalten, die den Umzug vielleicht erschweren?

Hier kann – wie bereits oben beschrieben – eine Möbelspende sinnvoll sein. Ein klarer Vorteil: Das Stück kann in anderen Wohnungen weiterhin zum Einsatz kommen. Ist die Kleidung, das Möbelstück oder das Gerät nicht mehr da, bedeutet dies auch, dass jene Dinge den Umzug nicht mehr belasten. Vielmehr können die neuen Möbel, die sich für die neuen vier Wände gegönnt wurden, direkt an die neue Adresse gesendet werden. Somit lassen sich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ein Vorteil, der bereits einige Zeit vor dem Umzug gut überdacht werden sollte.

💡 Denn: Einige Versandhäusern aus Deutschland liefern zwar Angebote, die vorrätig sind, allerdings meistens eine gewisse Versanddauer mit sich bringen. Wer sich im Vorfeld gut informiert, erlebt keine bösen Überraschungen. Vielmehr kann alles hervorragend in die Planung einbezogen werden – einer von vielen wertvollen Tipps, der auf jeden Fall vor Enttäuschungen bewahrt.

Nachhaltigkeit im neuen Heim voll und ganz ausleben.

Anders sieht es hingegen bei gewissen Dingen aus, die ewig halten und Freude bereiten. Lampen, die ein Familienerbstück sind oder Geschirr, das vor langer Zeit angeschafft wurde, machen sich auch im neuen Zuhause überaus praktisch. Achte beim Kauf verschiedener neuer Dinge jedoch am besten auf Nachhaltigkeit. Möbelstücke, Geschirr, Wohnaccessoires und vieles mehr, die nachhaltig produziert wurden, sind eine klare Herzensangelegenheit. Bedenke dabei, dass der Nutzen um ein Vielfaches höher liegt, als es zunächst den Anschein haben mag. Wer seine Einkäufe gründlich überdenkt, der investiert nachhaltig. Das bedeutet mitunter wertvolles Geld einzusparen und auch etwas Gutes für die Umwelt zu tun.
💡 Denn: „Wer billig kauft, kauft doppelt.“ Dieser Spruch kommt nicht von ungefähr.

Es ist manchmal besser, sich einmal für solide Angebote oder Stücke zu entscheiden, als nach wenigen Monaten bereits ein zweites Mal eben dieses Stück nachzukaufen, weil es entweder kaputt gegangen ist oder es sich um eine komplette Fehlinvestition gehandelt hat. So etwas erlebt man häufig mit Produkten, die aus Kunststoff gefertigt wurden. Lampen, Zahnputzbecher, Schneidebretter, ja sogar Geschirr aus künstlichen Materialien wirken zunächst modisch schön und kommen in knalligen Farben daher, sehen aber oft schon nach kurzer Zeit weniger ansprechend aus. Die Folge: Es landet im Müll.

Wer sich hingegen für Artikel entscheidet, die aus nachwachsenden, nachhaltigen Stoffen hergestellt wurden, darf sich in der Regel gewiss sein, über viele Jahre Freude an den neuen Stücken zu haben. Das erfreut nicht nur das Portemonnaie, sondern auch das Herz und natürlich die neue Wohnung, die fortan mit natürlich schönen Produkten eine wahrlich zauberhafte und gemütliche Atmosphäre ausstrahlt. ❤️